Dienstag, 24. Mai 2011

Fleischloses Grillgelage

Hier mal ein "kleines" Beispiel, was bei uns so auf unseren neuen Grill landet. Übrigens Elektro und ab Juni dann auch endlich mal Ökostrom :)

Da wären:

Zucchini- und Paprikastreifen werden einfach so auf den Grill gelegt. Ich liebe gegrilltes Gemüse. Oder auch Gemüse aus dem Ofen. Ich finde die entfalten einen ganz anderen Geschmack als normal in Öl gebraten.
Kartoffeln mit Schale sind auch ganz köstlich auf dem Grill.
Der Spargel war so unser Highlight. Da wollte ich den Spargel vorbereiten, pack ihn auf und schau ihn mir an und irgendetwas war anders! Er war schon geschält! Hehe... danke "Fair und Quer" für den Luxus. Der Spargel wird auf Alufolie gelegt und mit Zitrone und Pfeffer gewürzt. Darüber kommen noch circa 2EL der Kräuterbutter. Das Ganze wird dann als Bonbon verpackt und für ungefähr 15-20 Minuten auf den Grill gelegt. Zwischendurch ist es ratsam die Spargelstangen zu vermischen, weil die unteren dazu neigen schwarz zu werden. Sehr sehr lecker und der Spargel hatte eine ganz tolle Qualität.
Außerdem hatten wir im Aldi neben dem Tofu diese vegetarischen Burger gesehen. Bis vor Kurzem wurden die noch mit Eieiweiß gebunden. Und beim letzten Betrachten war das tierische hinfort :D Also gleich mal ausprobiert. Auf dem Grill haben die Burger sich ganz gut gemacht und auch geschmacklich fanden wir sie ganz gut. Allerdings kommen sie nicht an selbst gemachte Burger jeglicher Art ran. Leider habe ich kein Bild von der Verpackung (denn neuerdings lassen wir überflüssige Verpackungen von Obst, Gemüse und Co schön demonstrativ im Supermarkt!) Eventuell werde ich noch genauer auf diese Neuentdeckung eingehen.

Wir waren pappsatt und glückselig.
Was packt ihr alles auf den Grill? :)

Nad

Kommentare:

  1. Yummie!! Wir haben es ja neulich mal mit Marinierten veganen Hähnchenschlegeln versucht, aber Gemüsespieße sind mir eigentlich das Liebste, und Pilze und Kartoffeln. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Birdie, die Hähnchenschlegl hab ich schon gesehen. Ab und an finde ich es schon interessant auszuprobieren was das Convenience Food so hergibt und es gibt natürlich auch Highlights. Aber man greift dann doch lieber auf die selbstgemachten Sachen zurück.

    Und die Schlegl sehen allein auf dem Teller schon soooo skuril und echt aus... da muss man erst mal drüber fertig werden *g*

    AntwortenLöschen